US Indizes – Die Korrektur die keine mehr ist???

Man man man, was für eine Riesenshow wir Börsianer in diesem Jahr schon geboten bekommen haben: Erdeben-Atomunfall Katastrophe, Black-Swan Szenario, neue Double-Dip und Weltuntergangssorgen, Megabörsencrashs, unzähligen Krisengipfeltreffen,  Kontroverse Zinsetscheide, Notenbankentscheidungen, Bundestags und Kongressabstimmungen zur Eurorettung und Schuldenbremsen-Anhebung. Runter runter runter, rauf, runter rauf, vor allem die letzten Wochen waren ein Spektakel ohne gleichen, ein Tingel-Tangel-Börsentanz der so manche Milliarde vernichtet haben- und so manche Anlegernervenbahn überstrapaziert haben dürfte…

Doch nun hat Griechenland einen neuen Premierminister. Italien bekommt bald endlich einen neuen (und hoffentlich keinen Bunga Bunga Marionetten-Duce). Bye Bye Papandreou und Berlusconi, Bye Bye Referendumm PapaSchlumpf und Milliardenschwerer Mafia-Medien-Clown!

Die wichtigsten Parlamente haben der Ausweitung des EFSF zugestimmt. Frankreichs Bonität wurde nur kurz “versehentlich” abgewertet und bleibt “erstmal” Weltspitze, zumindest solange, bis aus einem “Computerfehler” bitterer Ernst wird.

Den Vereinigten Staaten bleibt der Double-Dip erst einmal  erspart und die starke Radioaktivität in Tokio kommt natürlich gar nicht von Fukushima… 😉

Kurz gesagt: Es gibt erste zarte Sprossen einer Weltweiten Entspannung. Das Finanzsystem wird vermutlich, zumindest in diesem Jahr, nicht kollabieren, und der Euro darf erstmal weiter ums überleben kämpfen, und vielleicht, ja vielleicht wird ja doch noch nächstes Jahr alles wieder gut…

Und dieses alles lässt sich mittlerweile auch an den Charts der großen Amerikanischen Aktienindizes ablesen…

Dow Jones Industrial Ave. Tageschart 11.11.2011Dow Jones Industrial Ave. Tageschart 11.11.2011

 

Zum Vergrößern auf den Chart klicken…
Charts erstellt mit ProRealTime.com

Dow Jones: Nach der im Chart gekennzeichneten M/Doppeltop-Formation ging es im Dow erstmal rapide abwärts, und zwar dermaßen stark das dabei die seit März bestehende Uptrendline (Aufwärtstrendlinie) sowie alle vier wichtigen EMAs (die 20,50,100,200er Exponentielen Gleitenden Durchschnitte) nach unten hin mit Macht durchschlagen wurden, was absolut Richtig als Trendbruch und extrem Bearishes Signal zu werten und zu bezeichnen war.

Mit dem am 9ten August 2011 markierten Tief bei 10604,10 Punkten ging der Dow dann jedoch in eine Korrektur über, welche sich im nachhinein wie im Chart ersichtlich als sogeannte Trading oder auch Box Range- oder auf Deutsch gesagt als Handelsspanne entpuppt hat.

Am 4ten Oktober 2011 gab es dann Nachrichtenbedingt einen kurzen aber nicht nachhaltigen Ausbruch/Spike aus der besagten Range nach unten hin, welcher aber nicht per Tagesschluss bestätigt wurde, und sich damit als Fehlausbruch und für die weitere Beurteilung weitestgehend als irrelevant herausgestellt hat.

Von diesem Punkt an ist gut ersichtlich das im Nachgang an dieses Fehlsignal der Markt stark nach oben gehandelt wurde, und am 21ten Oktober sogar aus der als normalerweise aufgrund der charttechnischen Vorgeschichte als Bearish zu wertenden Trading-Range per Tagesschluss nach oben hin ausbrechen konnte, wobei auch die 4 wichtigen EMAs  wieder nachhaltig nach oben hin durchbrochen wurden.

Dieses zum einen, und der im Fortgang der Bewegung an den folgenden Tagen überwundene durch das Verlaufstief am 23ten Juni gebildete nunmehr Horizontale Widerstand und das auf gleicher Höhe liegende 63,8er Fibonacci Retracement zum anderen,  lassen nun klar darauf schließen das der Dow Jones sich nicht wie von vielen angenommen in der Korrektur eines Bärenmarktes befindet, sondern das die vorhergehende Abwärtsbewegung bzw. der Crash nur als größere Korrektur zu werten ist, und der Aufwärtstrend im Dow noch immer intakt ist und nunmehr fortgeführt wird… wodurch der Markt wieder dem Jahreshoch entgegenstrebt.

Vor dem erreichen des bisherigen Jahreshochs, dürfte der Markt aber schon auf Höhe des im Chart markierten M, in einen Widerstandsbereich laufen, der sich nicht ganz Mühelos überwinden lassen dürfte…

Alles in allem erscheint mir aber bis zu diesem Bereich ein kurz bis mittelfristiges Longengagement im Dow als sehr Lohnenswert, vorallem mit Blick auf eine eventuell bevorstehende Jahresendrally…

S&P500 Tageschart 11.11.2011S&P500 Tageschart 11.11.2011

 

Der vielleicht noch wichtigere Amerikanische Index, der S&P500 gibt ein nahezu identisches Bild ab, und signalisiert somit das selbe wie schon beim Dow beschrieben…

Nasdaq100 Tageschart 11.11.2011Nasdaq100 Tageschart 11.11.2011

 

Ein letzter Blick auf den Technologie-Index Nasdaq 100 unterstreicht das bisher gezeichnete Bild und die Theorie, denn dieser hat sich ganz offensichtlich schon seit längerem wieder gefangen und einen untergordneten Aufwärtstrend gebilde, welche sich an der alten Uptrendline (Pink) entlang wieder nach oben zu hangeln scheint, und sein erstes Ziel schon fast erreicht hat. Auch hier wurden schon längst wieder alle 4 EMAs nach oben durchbrochen.. allerdings mit einem Manko welches den Index zukünftig nochmal in diesen Bereich zurückführen könnte, nämlich das innerhalb des gelb markierten Bereichs entstandene Gap (Kurs/Notierungslücke)…

Kurz bis Mittelfristig, jedenfalls bis Ende diesen Jahres sehe ich die Amerikanischen Indizes aber weiter ansteigen, zumindest bis oder kurz vor die Jahreshochs, was gute Tradingchancen bietet. Alles darüber hinaus hängt von den fortlaufenden Fundamentals und vor allem von der Lage in Europa ab, und selbstverständlich können in diesem vorliegenden Setup immer neue Nachrichten die Lage von heute auf Morgen verändern, weswegen bei eventuell eingegangenen Longtrades auf Dow, S&P und co, wie generell bei allen Trades – immer das Risiko effektiv gemanagt werden muss! 😉

Bis zum nächsten mal auf www.InsideTrade.de!!!