Was tun wenn…

Was für ein Wochenauftakt!
Die Märkte feiern, die Kurse steigen, und auf den Straßen Griechenlands findet derweil ein wahrer Volkstanz statt…
Morgen Nachmittag soll im Griechischen Parlament das mittlerweile berühmt berüchtigte Sparpaket zur Haushaltssanierung zur Abstimmung kommen.
Die Medien hatten zuvor berichtet es solle in der Nacht zum Mittwoch abgestimmt werden, was sich nun aber offenbar als Falschinformation entpuppt hat… -.-
Wie auch immer. Wie schon erwähnt feiern die Märkte schon seit Montag eine erfolgreiche Abstimmung über das für Griechenland folgenschwere Sparprogramm.
Eine scheitern der Abstimmung wird somit offensichtlich von der breiten Masse der Marktteilnehmer als höchstunwahrscheinlich angesehen. Manche Marktteilnehmer bringen sich scheinbar schon für eine möglicherweise kurz bevorstehende Rally in Position, während derweil andere die bisher im Bärenlager waren – ihre Shortpositionen eindecken um morgen nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Leser die meinem Rat vom vergangen Sonntag im Artikel “Märkte weiterhin am Scheideweg“gefolgt sind, und ihre Positionen reduziert haben, könnten nun, sofern sie Long waren, zu dem Schluss gekommen sein, einen Fehler begangen zu haben. Doch ich bin nach wie vor überzeugt dass eine Vorsichtige herangehensweise in dieser Situation höchst vernünftig ist, und befinde mich  selbstverständlich auch selbst derzeit in abwartender Position…

Ein scheitern der Abstimmung erscheint zwar angesichts der Umstände unwahrscheinlich zu sein, ist jedoch trotzdem nicht unmöglich! Man sollte die Wirkung des aufgebrachten Griechischen Volkes auf seine gewählten Vertreter nicht unterschätzen, sicher, viele Parlamentarier wissen um die Bedeutung eines scheiterns für Griechenland und werden deshalb selbst im Zweifel für das umstrittene Paket stimmen. Aber dennoch mag es vielleicht manch einen Abgeordneten geben der eventuell bereit ist lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende zu wählen…

Man weiß es nicht, man kann es nicht vorher wissen, und genau darum ist es absolut richtig erstmal vorsichtig zu agieren, zu beobachten und abzuwarten, selbst wenn man dadurch den perfekten Einstieg  (den es sowieso nie gibt) verpasst…

Doch was tun wenn…das Sparpaket durchkommt:

Wenn das Sparpaket durchkommt, bietet sich auf jeden fall ein mittelfristiger Longtrade im Euro/Dollar an, die Temporäre Entspannung der Griechenlandsituation plus die im Juli erwartete Anhebung des Leitzinses seitens der EZB dürfte dem Euro neuen Aufwind gegenüber dem Dollar verschaffen,  und ist meines erachtens mittelfristig einem Longengagement an den Aktienmärkten bzw den Indizes vorzuziehen…

Bei den Aktienmärkten bin ich wie gesagt derzeit recht vorsichtig, ein kurzfristiges Engagement direkt nach erfolgreicher Abstimmung dürfte zwar Lohnenswert sein, dennoch sollte man mit Blick auf die bevorstehende Berichtssaison auf der hut sein, und nicht zuviel erwarten! Diese Jahreszeit ist generell immer ein wenig Lau, sowohl für die Wirtschaft als auch für die Börse, zudem erwarte ich einige Böse überraschungen bzw Enttäuschungen  bei den anstehenden Quartalszahlen!

wenn das Sparpaket nicht durchkommt:

Ist Holland bzw. Griechenland in Not! Kurz bis mittelfristig sind Shortrades auf die Aktienmärkte und den Euro interessant, jedoch immer gut abzusichern, schließlich weiß man nicht wie die EU in so einem Fall reagiert, jedoch sollte man flexibel bleiben, die Tragweite lässt sich nur nach und nach ermessen.

In allen fällen aber erscheinen mir US Treasuries zumindest noch im Juli für interessanter als Bundesanleihen… Und natürlich, umso bedrohlicher das Szenario, umso begehrter sind Gold und Silber… 😉

 

 

 

Eine Antwort auf “Was tun wenn…”

Kommentare sind geschlossen.