Aussichtsreiches Zukunftsinvestment: Renault!

Kurzfristig an den Märkten Geld machen? Das ist in letzter Zeit fast nur noch auf der Shortseite möglich. Tagtäglich fallen die Aktienkurse in Deutschland wie auch überall anders auf der Welt.

Ob es sich dabei um ein gutes profitables Unternehmen handelt oder nur um einen ausserordentlichen Saftladen, spielt dabei längst überhaupt keine Rolle mehr. Das der enorme Preisverfall manch einer Aktie trotz mäßiger bis schlechter Konjunkturaussichten und Globale Unsicherheistfaktoren schon mehr als ungerechtfertigt erscheint – augenscheinlich  ebenso wenig.

Kurzgesagt: Das Gross der Investoren sieht derzeit einfach Schwarz was die Zukunft an geht. Nun ja, ein wenig Pessimismus angesichts der immer neuen Schreckensnachrichten und des beängstigend schnellen Börsenabschwungs mag derzeit ja vielleicht auch ganz gesund und vernünftig fürs Portemonnaie sein, aber dennoch, einjeder guter Investor sollte sich auch in der aktuellen Situation im klaren darüber sein dass irgendwann auch wieder bessere Zeiten kommen, und dass sich gerade jetzt, in diesem Börsenabschwung,  manch gute Gelegenheit auftut sich für diese Zeiten zu positionieren, oder schlicht ausgedrückt: das eine oder andere Schnäppchen zu machen.

Worauf ich mit diesem Artikel hinaus will, dürfte natürlich schon seit der Überschrift klar sein, doch eins nach dem anderen…

Es ist noch gar nicht lange her da hat unsere Bundezkanzlerin zusammen mit der Deutschen Autoindustrie (der besten der Welt) die Plattform Elektromobilität ins Leben gerufen. Und mit dem ehrenwerten und ambitionierten Ziel – Deutschland in (ferner) Zukunft zum Marktführer für Elektroautos zu machen wurden direkt mal echte Nägel mit Köpfen gemacht und ganze sieben Arbeitsgruppen damit beauftragt Konzepte zu entwickeln um das große Projekt Elektromobilität bzw. das “Deutsche” Elektroauto für die Zukunft Marktfähig zu machen, Hurra! Endlich geht es bald los! Und passend zum ersten bemannten Flug zum Mars rollt dann endlich irgendwann (far far away) auch das erste Deutsche Elektroauto als Limited Edition vom Band… 😉

Denn während wir Deutschen noch die Köpfe rauchen lassen und mit ersten Planungen beginnen, AUA! 🙁 Hat die Ausländische Konkurrenz schon vor Jahren die Zeichen der Zeit erkannt, Elektroautos geplant, entwickelt und bisweilen auch schon verkauft. Derzeit kann man im im TV schon erste hippe Werbespots von GMs neuem Stromer Volt sehen, der hierzulande von Opel als Ampera beworben und verkauft wird. Zugegeben das Ding sieht gut aus und die Werbung ist auch ganz Dolle, doch da gibt es ein kleines Manko das mich am Verkaufserfolg des Fahrzeugs zweifeln lässt, japp Richtig, der Preis. Denn der ist mit irgendwo über 40 tausend Euro dann doch ein kleines bisschen zu hoch, um das Fahrzeug zu einem echten Verkaufsschlager werden zu lassen… Doch immerhin bei GM/Opel tut sich schon was, derweil in Auto-Deutschland (schon) erste Arbeitsgruppen eingerichtet werden.

Jetzt aber zu den Franzosen, die trotz all ihrer kleinen Schwächen und Macken (Vorliebe für Froschschenkel und ähnliches) schon vor Jahren damit begonnen haben die Weichen für eine rosige Französiche Elektroautozukunft zu stellen, allen voran der E-Pionier Renault. Denn während unsere höchst innovative führende Autoindustrie noch darüber nachdenkt wie man es machen könnte, und sich immer noch nicht ganz entschieden hat, ob man es nicht doch besser mit Wasserstoff versuchen sollte (Daimler), haben die Franzosen schon längst aufs Gaspedal getreten und sind auf die Technologische Überholspur gewechselt.

Ganz abgesehen davon das Renault im Gegensatz zu E-Auto Aufschneidern wie dem Chinesischen BYD Konzern, anstatt vollmundiger Versprechungen ohne Substanz, schon seit vielen Jahren einige Elektroautos im Portfolio hat und diese auch schon mal an den ein odern anderen Öko-Trendsetter verkauft hat, scheinen die Jungs und Mädels bei Renault nun sogar schon das passende Konzept für einen breiten Verkaufserfolg ihrer E-Cars erdacht zu haben. Anbei bemerkt: gänzlich ohne Nationale Arbeitsgruppen zur Elektromobilität…

Natürlich spekuliert Renault auch gerade als ambitionierte E-Car Pionier auf fette Staatliche Subventionen, doch das Konzept welches den Franzosen vielleicht schon bald zum großen Durchbruch verhelfen könnte baut nicht ausschliesslich darauf auf. Die Franzosen wollen ihren neuen E-Autos im Gegenteil zu GM/Opel nicht teurer anbieten als vergleichbare Benziner, und das obwohl die E-Mobile natürlich aufgrund der bisher noch kostenintensiven Batterietechnik eigentlich teurer sein müssten. Denn technologisch haben die Franzosen obwohl sie schon lange entwickeln noch immer die gleichen Schwierigkeiten wie ihre Konkurrenz, die im Vergleich zu Benzinern geringe Reichweite gepaart mit hohen Anschaffungskosten für die Akkus. Die Reichweite per se sollte für den Durschnittsinteressenten bzw. Käufer nicht das Problem sein, denn mal ehrlich, mit 200 Km Reichweite kommen die meisten Autofahrer im Alltag locker aus. Das Hauptproblem sind hingegen die teuren Akkus, machen diese doch immer noch ein drittel des Preises für ein modernes Elektroauto aus.

Die Kosten für die Herstellung entsprechender Akkus und ihre weiterentwicklung werden vermutlich erst durch die Produktion und den Verkauf höherer Stückzahlen sinken, doch dazu müssen erstmal höhere Stückzahlen benötigt, respektive demensprechend viele E-Cars abgesetzt werden. Der Clou den sich die Franzosen hierfür erdacht haben erscheint mir persönlich vielversprechend, denn wie schon oben erwähnt sollen die Stromer von Renault zu vergleichbaren Preisen wie entsprechende Benziner schon ab nächsten Jahr den Markt erobern, wobei aber die Batterien bzw die Akkus nicht im Preis mitinbegriffen sind, sondern vom Käufer bei Renault für eine Monatspauschale geleast/gemietet werden müssen. Dieses hat für die Kunden natürlich Vor- sowie auch Nachteile: zu den eigentlichen Anschaffungs bzw Finanzierungskosten für das Fahrzeug gesellt sich der besagte Mietpreis für den Akku hinzu, was zugegeben eine zusätzliche Belastung darstellt. Wobei die Vorteile jedoch meiner Meinung nach eindeutig überwiegen, erhält der Käufer doch auf diese Weise stets einen Akku auf aktuellem technischem Stand und muss sich um dessen Haltbarkeit keinerlei Sorgen machen, von der dauerhaften ersparniss an Spritkosten pro gefahrenem Km mal gar nicht erst zu reden… 😉

Was die ganze Sache für den geneigten Investor gleich noch interessanter macht, ist das sogenannte Quickdrop-System, welches in kürze in Dänemark und Israel gemeinsam mit den neuen Stromern an den Start geht, hierfür wurden in den genannten Ländern spezielle den altbekannten Tankstellen ähnliche Stationen errichtet, an denen die entladenen Akkus in Windeseile von einem speziellen Wechselsystem gegen frisch aufgeladene ausgetauscht werden, und den E-Cars auf diese Weise eine nahezu unbegrenzte Reichweite ermöglichen. Damit entfällt ein weiterer bisher vorhandener Nachteil den Elektroautos bisher den Benzinern gegenüber hatten, die lange Akkuladezeit… Ich persönlich kann mir gut vorstellen das dieses System erfolgreich sein, und schnell Schule machen wird.

Das alles sollte Grund genug sein sich mal die Renault Aktie etwas genauer anzusehen, welche sich im laufe des allgemeinen Abschwungs um derzeit etwas über 50% von ihrem bisherigen Jahreshoch verbilligt hat, und derzeit bei Kursen um die 25 Euro notiert. Dies ergibt ein Aktuelles KGV von 3,55 und KBV von unter 0,5! Angesichts ihrer Zukunftsaussichten mit Bezug auf eine große Elektroauto Zukunft, ist die Aktie daher für mich schon jetzt ein klarer Kauf! Wobei natürlich zu berücksichtigen gilt das es kurzfristig bei Renault wie auch allen anderen Aktien im derzeitigen Marktumfeld durchaus noch weiter runter gehen kann und das ganze eher als äußerst langfristiges Investment verstanden werden sollte. Zudem sei angedacht: Gut Ding will Weile haben, auch und gerade wenn es um Zukunftstrends geht! 🙂

5 Antworten auf “Aussichtsreiches Zukunftsinvestment: Renault!”

  1. Ich würde im Moment in nahezu keinen Europäischen Bluechip investieren… renault mag zwar interessante aussehen, aber es ist noch zu volatil. Im Moment sind Short trades ganz interessant und Intraday Handel – Value Investing funktioniert bei einer solchen Stimmung nur bedingt

  2. Ich denke ebenfalls, dass Renault ein sehr aussichtsreiches Investment ist. Ich denke nicht, dass sich Elektroautos schnell auf breiter Front durchsetzen werden, aber es gibt definitiv einen Bedarf. Und Renault (gemeinsam mit dem Partner Nissan) hat hier einen Vorsprung. Abgesehen davon ist die Renault-Aktie derzeit absurd niedrig bewertet.

    Frank: ich denke, dass Value Investing in jeder Marktlage funktioniert, auch jetzt. Natürlich hat man keine Garantie, dass Aktien nicht erstmal weiter fallen. Aber darum geht es beim Value Investing ja auch garnicht. Man kauft, wenn der Preis deutlich unter dem Wert liegt. Und wird langfristig davon profitieren. Ich denke, das gilt heute ebenso wie früher.

  3. Ich denke, dass gerade Renault in Zukunft eine interessante Idee zum Investment ist. Bis Ende 2012 haben die Franzosen vier Elektroautos im Autohaus stehen, fünf, wenn man “Allianz-Partner” Nissan (und den Nissan Leaf) zurechnet. Kurzum: Mehr E-Autos fährt aktuell kein Hersteller auf, das Ding könnte für Renault voll aufgehen.

Kommentare sind geschlossen.